Presseecho: Für Rechtsradikale ist in Eschweiler kein Platz

Presse

Über unserer Jahreshauptversammlung berichteten am 3. April die Eschweiler Nachrichten bzw. die Eschweiler Zeitung. Wir zitieren den Artikel in Auszügen:

Bürgermeister fordert bei SPD Dürwiß Engagement

Eschweiler. Mit Leo Gehlen an der Spitze geht die SPD Dürwiß/Neu-Lohn in die nächsten zwei Jahre. Dabei gab es bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend ein Novum: Ohne eine einzige Gegenstimme oder Enthaltung wurde der Fraktionsvorsitzende der Eschweiler Gesamt-SPD in seinem Amt als Ortsvereinsvorsitzender bestätigt. Ihm zur Seite stehen die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Hans-Peter Boßer und Willi Broschk.

[...] Ein Referat des Bürgermeisters über die derzeitige politische Situation der Indestadt rundete die Jahreshauptversammlung des mit 190 Mitgliedern stärksten Ortsvereins im SPD-Unterbezirk Kreis Aachen ab. Dabei appellierte Bertram an die Anwesenden, rechtsradikalen Entwicklungen in Eschweiler entschieden entgegen zu treten. „Rechtsradikale Parteien dürfen bei der nächsten Kommunalwahl im Jahr 2009 keine Chance haben, ein Mandat zu bekommen“, so der Bürgermeister. Neben der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit sei es eine der größten Aufgaben aller, dafür einzutreten, dass Eschweiler rechtsradikalfrei bleibt.

[Quelle: Eschweiler Nachrichten / Eschweiler Zeitung. Dienstag, 3. April 2006]

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001014012 -