Presseecho: „Finger weg vom Dürwisser Erholungsgebiet“

Presse

Wir zitieren die Eschweiler Nachrichten / Eschweiler Zeitung, die am 26.04.2007 über unsere Bürgerversammlung berichtete.

Das Vorhaben, Freibad und Tennisplätze zu überplanen, stößt bei Bürgern auf Unmut. Konzepte präsentiert. Freibad öffnet im Mai.

Eschweiler. Die Nachricht, dass zwei Planer Konzepte zur Entwicklung des Blausteinsees mit einem Gesamtvolumen zwischen 40 und 80 Millionen Euro vorgelegt haben, hat Bewegung in dieses Thema gebracht. In einer Bürgerversammlung in der Gaststätte „Bei Kelche“, zu der der SPD-Ortsverein Dürwiß-Neu-Lohn eingeladen hatte, informierte nun Dr. Bernd Hartlich, Technischer Geschäftsführer der Blausteinsee GmbH, über den aktuellen Stand der Dinge. Darüber hinaus standen Informationen zu den Themen „Freibad Dürwiß“, „Verkehrssituation in beiden Ortsteilen“ sowie zur „Planung und Entwicklung von Baugebieten in Dürwiß und Neu-Lohn“ auf der Tagesordnung.

Einer der Planer sieht im unteren Bereich des Blausteinsees eine Freizeitattraktion für Kinder, sowie Gastronomie, Hotelerie, eine medizinische Klinik und ein Feriendorf vor. „Dieses dürfte nicht ganz den Standard der Center-Parcs erreichen, aber für einen Kurzurlaub dennoch ausreichen“, erklärte Dr. Bernd Hartlich.

Für den Investor interessant ist auch der Bereich des Freibads und der Tennisplätze. Das Konzept enthält nämlich auch eine Sportschule mit Internat oder eine Fußball-akademie. „Hier könnten Synergieeffekte mit dem Sportpark am See von Germania Dürwiß und des SCB Laurenzberg erzielt werden“, blickte der Technische Geschäftsführer nach vorne.

Der andere Investor konzentriert sich in erster Linie auf den Bereich des in Planung befindlichen Seezentrums. Ein hochwertiger Hotelkomplex soll die Gesamtanlage finanziell tragen.

Allerdings betonte Dr. Bernd Hartlich ausdrücklich, dass beide Konzepte bislang nur im Stadium grober Planungen seien. „Zu vielen Details muss man sich noch unterhalten“, räumte der Referent ein.

So ist auch noch völlig unklar, ob die jetzige Freizeitanlage erhalten werden kann. „Im derzeitigen Planungsstadium des erstgenannten Konzepts sind sowohl die Tennisanlage als auch die Jugendverkehrsschule komplett überplant“, machte Leo Gehlen, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Dürwiß-Neu-Lohn, deutlich.

Dies rief den Unmut einiger Zuhörer hervor. Ihre Forderung war eindeutig: „Finger weg vom Erholungsgebiet!“ Dr. Bernd Hartlich zeigte dafür Verständnis. „Auch die Verwaltung hat ein Interesse, dass dieser Bereich für alle Bürger zugänglich bleibt. Aber bei einem Investor sind auch Zugeständnisse erforderlich.“

Auch die zeitliche Umsetzung der Konzepte ist noch unklar. Im Rahmen der Euregionale 2008 werden allerdings Seebühne und Tribüne fertig gestellt werden. „Die Bauarbeiten beginnen im September dieses Jahres. Die Wassersportsaison bleibt davon also weitestgehend unberührt“, schloss Dr. Bernd Hartlich das Thema „Entwicklung des Blausteinsees“ ab.

Zündstoff beinhaltet auch die notwendige Sanierung des Freibads Dürwiß. „Nachdem im vergangenen Jahr durch Frost verursachte Schäden an den Fliesen behoben werden mussten und zusätzlich im Springerbecken tägliche Wasserverluste von 16 Kubikmetern festgestellt wurden, ist eine Sanierung unumgänglich“, betonte Helmut Gühsgen, Amtsleiter Hochbau.

„Klar ist, dass die Verwaltung das Freibad erhalten möchte. Eine notdürftige Sanierung wäre aber nicht zufrieden stellend, die Einrichtung eines direkten Freizeitbades jedoch sehr aufwändig“, so der Amtsleiter. So denkt man in der Verwaltung über eine Kombination beider Möglichkeiten nach.

Allerdings haben sich auch die wassersporttreibenden Vereine Eschweilers, die mit ihren Übungszeiten in der Jahnhalle unzufrieden sind, in die Diskussion eingeschaltet. „Sie sähen gerne eine Überdachung des Schwimmbads“, ließ Helmut Gühsgen seine Zuhörer wissen. Ein konkretes Konzept liege momentan noch nicht vor, man arbeite jedoch daran, machte der Referent deutlich.

Ausschüsse beraten

Im Mai wird sich der Sportausschuss der Stadt mit dem Thema beschäftigen. Der Planungs- und Umweltausschuss sowie der Stadtrat folgen im Juni.

Natürlich spielen in den Überlegungen auch die Konzepte der Blausteinsee-Planer eine Rolle. Dies beunruhigt nicht wenige Dürwisser. „Der Faktor Geld ist wichtiger als die Erholungsmöglichkeiten für die Dürwisser und Eschweiler Bürger“, formulierten sie ihren Vorwurf.

Eines konnte Helmut Gühsgen abschließend jedoch zusagen: „Wenn es die Witterung zulässt, wird das Freibad im Mai geöffnet.“ (ran)

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001014068 -