Eschweiler Sozialdemokraten sprechen Klartext

Stadtverband


Helen Weidenhaupt

SPD-Stadtverbandsvorstand bezieht im Vorfeld des SPD-Bundesparteitages eine klare arbeits- und sozialpolitische Position

Der SPD-Stadtverbandsvorstand hat im Rahmen seiner Vorstandssitzung am 16. Oktober 2007 klar Position zu aktuellen arbeits- und sozialpolitischen Diskussionspunkten innerhalb der SPD bezogen. Konkret wurde die inhaltliche Auseinandersetzung zwischen dem SPD-Bundesvorsitzenden Kurt Beck und dem Bundesarbeitsminister Franz Müntefering um Änderungen beim Arbeitslosengeld I thematisiert.

In der anschließenden Abstimmung votierte der Stadtverbandsvorstand einstimmig für die Position des SPD-Bundesvorsitzenden, älteren Arbeitnehmern künftig länger das ALG I zu zahlen.

Die SPD-Stadtverbandsvorsitzende, Helen Weidenhaupt hierzu: „Die SPD in Eschweiler setzt im Rat, in den städtischen Ausschüssen und über die Parteigremien vor Ort, Tag für Tag eine sozial verantwortliche Politik in unser Stadt um. Über die Delegierten zum Bundesparteitag aus dem Kreis Aachen, werden wir uns nun auch massiv für eine Unterstützung von Kurt Becks Position zum ALG I, beim am 26. Oktober anstehenden Bundesparteitag einsetzen. Das Lebensalter und die Beitragdauer von Arbeitnehmern, müssen nach unserer Auffassung unbedingt Berücksichtigung finden“.

Damit spricht sich der SPD-Stadtverband Eschweiler für die DGB-Position und das 8-Punkte-Papier des Bundes-Parteivorsitzenden Beck aus. Auch beim Unterbezirksvorsitzenden der SPD im Kreis Aachen, Martin Schulz MdEP, wollen die Eschweiler Sozialdemokraten um Unterstützung für ihren Vorstandsbeschluss werben. Schulz ist Mitglied im SPD-Parteivorstand und Präsidium. Hintergrund: Der Parteivorstand wird am 22. Oktober die Änderungsvorschläge Kurt Becks zum ALG I beraten.

[spd-eschweiler.de]

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001017333 -